ESG-Regulierung: VALUES Real Estate gründet neue Investmentgesellschaft für soziale Infrastruktur

Die Investmentgesellschaft VALUES Real Estate entwickelt ihr Profil im Bereich des institutionellen Investments mit sozialem Impact weiter. Nach den zwei bereits aufgelegten Fonds VALUES Health Invest, der in Ärztehäuser und MVZs investiert, sowie dem VALUES Daycare Invest, der bundesweit Kitaeinrichtungen ankauft, bündelt das Unternehmen die Aktivitäten für Health und soziale Infrastruktur in einer eigenen Gesellschaft. „Anlage­produkte der sozialen Infrastruktur sind unsere aktuelle Antwort auf die ESG-Regulierung der EU“, sagt Dr. Carsten Fischer, Geschäfts­führender Gesellschafter und Mitgründer der Values Real Estate. Allein in den vergangenen zwölf Monaten hat VALUES Immobilien aus diesem Bereich im Wert von 500 Millionen Euro angekauft, darunter ein Forward-Deal aus dem Public-Sektor in Berlin in Höhe von über 200 Millionen Euro. Darüber hinaus plant VALUES derzeit einen neuen Public-Sektor-Fonds mit Mietern aus dem öffentlichen Bereich. Sein Zielvolumen beträgt 350 Millionen Euro. „Wir kaufen derzeit die entsprechenden Immobilien an“, so Dr. Fischer.

„Die Anforderungen der Investoren an ihre Assetallokation werden sich in dieser Dekade sehr stark verändern. Darauf stellen wir uns ein – bei der Produkt­entwicklung, bei aktuellen Ankäufen und unseren Projektentwicklungen sowie beim Umgang mit unserem bestehenden Portfolio“, sagt Dr. Fischer. So werden die Bestandsimmobilien in den jeweiligen Fonds sukzessive evaluiert, um die ökologische Bilanz in der Perspektive zu verbessern. Ein erster Schritt: VALUES hat sein Gesamtportfolio vertraglich bereits auf Ökostrom umgestellt. Das CO­2-Einsparvolumen liegt je nach Gebäudeart zwischen zehn und 25 Prozent.

Um das Wachstum der VALUES Real Estate auch im Bereich der eigenen Service-KVG weiterhin professionell zu managen, holt das Unternehmen Thomas Oebbeke von der AEW Invest KVG ab Juli an Bord. Der erfahrene KVG-Manager wird Sprecher der Geschäftsführung. Dr. Henning Klöppelt, bisher in dieser Rolle bei VALUES, kann sich nun auf seine Aufgabe als Geschäftsführer des Invest­mentbereichs Prime Locations konzentrieren. Außerdem wird Dr. Klöppelt in das Management der VALUES-Gruppe aufrücken und von hier aus das institutionelle Geschäft insgesamt mitsteuern. „Unsere dynamische Entwicklung und unsere Neuausrichtung mit neuer Marke auf das institutionelle Geschäft erfordern diese Anpassungen, um Doppel­funktionen und Zielkonflikte künftig zu vermeiden. Wir möchten die Qualität in der Kunden­betreuung und bei unseren Produkten an erste Stelle setzen und auf dieser Basis organisch wachsen“, sagt Dr. Fischer.

Seit der Umbenennung im Mai 2020 konnte VALUES ein Ankaufsvolumen in Höhe von 1,2 Milliarden Euro realisieren. Die neuen Themenfonds Logistik, Health und Kita haben erste Ankäufe getätigt. Auch der BVK-VALUES-Immobilienfonds-CBD verzeichnet weitere Zugänge wie etwa den prägnanten ABC-Bogen in Hamburg, dem Hauptsitz von Google in Deutschland. Ein weiteres Objekt des vergangenen Jahres war der Ankauf der Zehlendorfer Welle in Berlin. Das mischgenutzte Stadtteilzentrum mit über 25.000 Quadratmeter Miet­fläche ging im Rahmen eines Clubdeals an drei institutionelle Investoren. Der VALUES Prime Locations erhielt mit dem ehemaligen Montblanc-Haus in Hamburg prominenten Zugang. Insgesamt verzeichnet VALUES Real Estate nun 3 Milliarden Euro Assets under Management (AuM).

Als große gesamtgesellschaftliche Aufgabe sieht VALUES Real Estate den Umbau der Städte. „Wir müssen gemeinsam mit den Kommunen einen Weg finden, um mehr Nutzungsmix in den Stadtquartieren hinzubekommen. Außerdem erhöhen wir die Lebensqualität, wenn wir das Verkehrsaufkommen in den Städten signifikant senken. Von den Kommunen erwarten wir flexiblere Lösungen bei Baugenehmigungen. Mehr Wohnraum bekommen wir in den Städten nur durch Verdichtung hin“, sagt Dr. Fischer. „Wir wollen mit an den großen Themen unserer Zeit arbeiten. Wir setzen auf Klima-konforme und lebenswerte Gebäude, die nicht nach 20 oder 30 Jahre wieder abgerissen werden müssen, weil sie den Bedürfnissen der Menschen nicht mehr entsprechen. Unsere Investoren sind vor allem die großen deutschen Versicherungen, Versorgungswerke, Sparkassen und Volksbanken, die das Geld der Bürgerinnen und Bürger verwalten. Renditeeinträgliche Investments sowie eine lebenswerte Gestaltung unserer Gebäude und Quartiere vor Ort sind daher für uns zwei Seiten einer Medaille. Wir sehen uns als Partner der Stadt“, so Dr. Fischer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.