VALUES Real Estate legt neuen Gesundheitsimmobilienfonds nach Artikel 8 auf

VALUES Real Estate legt mit dem VALUES Health Invest II den zweiten Fonds aus dem Bereich Gesundheitsimmobilien auf. Der als Artikel-8-Fonds klassifizierte Spezial-AIF VALUES Health Invest II fokussiert sich zum einen auf die Breite sowohl ambulanter als auch stationärer gesundheits­wirtschaftlicher Immobilien. Dazu gehören vorrangig hybride Wohn- und Pflegekonzepte genauso wie Immobilien für Betreutes Wohnen und Ärztehäuser aber auch ausgewählte stationäre Gesundheitsimmobilien wie Pflegeheime oder Rehakliniken. Hinzu kommt zum anderen der Blick auf Immobilien gesund­heits­wirtschaftlicher Nutzungen, etwa Büros von medizinischen Unternehmen oder Krankenkassen sowie Bildungseinrichtungen, medizinisch ausgerichteter Einzelhandel, Labore und der Bereich Life Science.

Der Fonds verfügt über eine Investment-Pipeline von rund 80 Millionen Euro. Er konnte bereits drei Objekte erwerben, von denen das erste Anfang Juni geclosed wurde. Hierbei handelt es sich um das Zentrum für psychiatrische Langzeitpflege Glückstadt, nordwestlich von Hamburg. Das Zielvolumen des VALUES Health Invest II liegt bei insgesamt 350 Millionen Euro.

„Der Gesundheitssektor in Deutschland weist seit Jahren ein überdurchschnitt­liches Wachstum und folglich einen steigenden Anteil an der Bruttowertschöpfung in Deutschland auf. Eine alternde Bevölkerung und die steigende Lebenserwar­tung wird diesen Trend weiter verstärken. Zudem spüren wir eine enorme Nach­frage nach Gesundheitsimmobilien im institutionellen Bereich, vor allem im Sparkassen- und Bankensektor. Zwei wesentliche Gründe dafür sind die Konjunkturunabhängigkeit des Gesundheitswesens und die zu erwartenden stabilen Cash-Flows aus in der Regel langfristigen und wertgesicherten Mietverträgen“, sagt Thilo Wagner, Managing Director für den Bereich Health und Social Infrastructure bei VALUES Real Estate.

Georg Ritgen, Head of Transaction Health bei VALUES Real Estate, ergänzt: „Einerseits erzeugen politische Entscheidungen, die die Ausgabeseite des Gesundheitssystems begrenzen, den Konsolidierungsdruck. Sie zwingen die gesundheitswirtschaftlichen Akteure unterschiedlicher Disziplinen zunehmend zu Synergien durch Kooperation. Andererseits sehen wir eine stetig steigende Nachfrage nach mehr und besseren gesundheitlichen Dienstleistungen in Deutschland. Mit unserer Fondsstrategie antizipieren wir diese beiden Trends. Damit wollen wir uns als konstruktiver Partner des Gesundheitswesens einbringen, indem wir die Kooperation zwischen der Gesundheitswirtschaft und der Immobilienwirtschaft weiter stärken.“

Bereits im Herbst 2020 hat VALUES den VALUES Health Invest I aufgelegt, der sich anders als sein aktueller Nachfolger ausschließlich auf ambulante Ärzte­häuser und Medizinische Versorgungszentren fokussiert. Dieser Fonds hat bereits zehn Objekte erworben und verfügt derzeit über Investmentmittel in Höhe von mehr als 300 Millionen Euro.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.